Nachgeschminkt im Juni: Easy Smoked Out Wing

Guten Tag die Damen,

zum zweiten Mal versuche ich mich an der Nachgeschminkt-Aktion, die She-Lynx und Kat monatlich veranstalten. Wer bisher noch nie etwas von Nachgeschminkt mitbekommen hat, kann sich hier die Intention und Regeln durchlesen sowie die bisherigen Looks von She-Lynx bestaunen.






Vorlage diesmal war dieses Video von Desi Perkins, in dem sie einen rauchigen schwarzen Lidstrich mit pinken Lippen (und viiiiiel Bronzer) kombiniert. Die Besonderheit am AMU ist, dass sie den Lidstrich nicht mit Eyeliner, sondern mit schwarzem Lidschatten zieht, was einerseits den Smoke-Effekt einfacher zu bewerkstelligen macht und andererseits für Anfänger einfacher als Gel- oder Flüssigliner sein soll. Da ich bekanntermaßen kein Lidstrich-Profi bin, perfekt für mich. Oder?

Im Grundsatz ist mir diese Art des Liners tatsächlich einfacher gefallen, zumal man auch nicht super-exakt arbeiten muss, wenn man ihn eh ausrauchen will. Dieser Schritt ist mir allerdings nicht zufriedenstellend gelungen, was vermutlich daran liegt, dass ich keinen Pencil-Brush besitze. Deshalb musste ich mit Wattestäbchen und dem unfassbar harten Präzisions-Lidschattenpinsel von ebelin arbeiten - spätestens jetzt steht ein Pencil-Brush auf meiner Wunschliste!

Und noch eine Anekdote am Rande: Dies ist mein zweiter Schmink-und-Foto-Versuch, denn als ich die Bilder des ersten Versuchs am Laptop zum Bearbeiten sichtete, musste ich feststellen, dass es leider kein Gerücht ist, dass mineralischer Sonnenschutz und Blitzlicht sich nicht unbedingt gut vertragen. Jedenfalls sah ich auf allen Bildern fleckig aus, weiße Sonnenschutzrelikte schienen durch - das wollte ich keinem (vor allem mir nicht!) antun. Hier also Runde zwei, bei dem mir der Liner zudem ein wenig besser gelungen ist.



Der Grund, aus dem aufwändige AMUs Schwachsinn bei mir sind, bildlich festgehalten.



Schminkprozess


Natürlich besitze ich keines der Produkte, die Desi in ihrem Video verwendet, es war also Improvisation gefragt. Diese sieht auf dem Auge wie folgt aus: Da ich keinen karamellfarbenen Lidschatten besitze, habe ich meine 'Lidfalte' mit etwas Hoola von Benefit vorbereitet, dann habe ich auf die innere Hälfte des beweglichen Lids und unter die Augenbraue Venus aus der Naked Basics aufgetragen. Den peachigen Ton aus der Comfortzone von Wet'n'Wild habe ich auf die äußere Hälfte des beweglichen Lids sowie in die Lidfalte der inneren Hälfte gegeben, alles ein wenig verblendet und das (nicht ganz originialgetreue) Grundgerüst stand.



Wie man sieht, habe ich echt nicht so viel Platz zum Bemalen.



Den Liner habe ich mit dem Pinsel, der den Maybelline Gel-Eyelinern beiliegt, gezogen. Das funktionierte recht akzeptabel, obwohl ein filigranerer Pinsel sich für die Wings besser gemacht hätte. Mit diesen hatte ich aber sowieso mein übliches Problem: Zwar habe ich eine Kosmetiktuchkante als Verlängerung der Augenform an den unteren Wimpernkranz gelegt, aber es ist für mich einfach nahezu unmöglich, bei unterschiedlich stark hängenden Schlupflidern zwei symmetrisch aussehende Wings hinzubekommen. Deshalb zeig ich auch nur eine Seite!

Verwischt habe ich das Ganze wie gesagt mit diesem unsäglichen Pinsel und Wattestäbchen, ebenso wie den unteren schwarzen Lidstrich. Für die Lidstriche oben wie unten benutzte ich Crave aus der Naked Basics.







Auf den Wangen trage ich einen Haufen Bronzer (P2 Catch The Glow Essential Bronzer in Tribal Divinity und als Kontur einen Hauch Naked 2 aus der Naked Basics) , mehr als jemals zuvor - glaube ich - sowie einen Hauch Rockateur. Auf den Lippen trage ich eine Mischung aus dem limitierten Catrice Lippenstift Charleston's Fame (Pearls and Feathers LE) und Maybellines Coral Flourish. Leider kommt die Lippenfarbe auf den Bildern nicht ganz so leuchtend rüber wie im Original.

Resümee


Die Augen für sich genommen, mochte ich gerne und gewiss werde ich rauchigen Lidschattenliner mal mit anderen Farben probieren.Die Lippen dazu fand ich auch okay: Man muss sich definitv danach fühlen und ein bisschen Mut haben, um im Alltag smoky auf den Augen und gleichzeitig Statement-Pink auf den Lippen zu tragen. Aber manchmal hab ich so Tage, an denen ich völlig schmerzfrei in Bezug auf betonte Augen und Lippen bin.

Was mir nicht gefällt, ist der Teint. Mir persönlich ist das zu viel, matt unter den Augen bis zum Nasenflügel highlighten und dann noch mit schimmerndem Highlighter drüber, dazu tonnenweise Bronzer, damit fühle ich mich nicht wohl und den Highlighter hab ich gleich mal weggelassen (Hallo speckige Mischhaut!) In Kombination mit den Augen und Lippen ist dieser 'künstliche' Teint absolut nicht meins und vielleicht eher ein Abendevent-mit-Kameras-Look. Aber das ist einfach persönliche Präferenz.




Ich bin mir übrigens unsicher, ob die Bilder hell genug sind, auf meinem Laptop sehen sie nicht zu dunkel aus. Aber keine Ahnung, wie das auf anderen Bildschirmen wirkt?  Wie auch immer, wenigstens diesmal scharf, yay!


Ich bin schon sehr gespannt, was für ein Look für den nächsten Monat folgt und auf die hoffentlich zahlreichen Interpretationen der aktuellen Vorlage!




So far,




Weiterlesen...

7 Shades of gre....en!

Guten Tag die Damen,






eigentlich wollte ich bereits bei der letzten Runde der von Smoke & Diamonds ins Leben gerufenen Blogparade mitmachen. Aber wie ich es drehte und wendete... ich kam nur auf sechs statt sieben orangene, peachige oder apricotfarbene Blushes. Glücklicherweise ging es in diesem Monat um die Farbe Grün, die ich in allen Variationen liebe und hier besitze ich definitiv mehr als sieben potentielle Kanditaten!
Falls irgendwer die grüne Flut in seinem Dashboard übersehen haben sollte, eine kurze Zusammenfassung, worum es bei 7 shades of... geht: Jeden Monat überlegt sich Steffi von Smoke and Diamonds eine Farbe, zu der sie (und jeder, der sich beteiligen möchte) sieben passende Produkte einer  Kategorie (also nur Lippenstifte oder nur Lidschatten beispielsweise) vorstellt. Den Link zu eurem Beitrag könnt ihr dann einen Monat lang in dem entsprechenden Post hochladen.

Genug der einleitenden Worte, es folgt meine Auswahl an grünen Lidschatten.









Shamrock von Ben Nye (Übersichtsbild links oben) ist ein mattes, dunkleres Grasgrün würde ich behaupten. Auf dem Auge wird er nicht so fleckig wie es im Swatch erscheint, dennoch muss man ein wenig Arbeit investieren, wenn man ihn gleichmäßig auf dem gesamten Lid tragen möchte.

C'mon Chameleon von Catrice (Übersichtsbild Mitte) ist ein Klassiker, zu dem eigentlich nicht mehr viele Worte gesagt werden müssen. Ein mittleres Braun mit grünem Schimmer, den man durch feuchten Auftrag oder farbige Bases intensivieren kann. Als Solokünstler ziehe ich das Chamäleon dem duochromen Ton der Comfortzone immer vor, da sein brauner Grundton einfach viel weniger rötlich und damit für mich tragbarer ist.

Green Garden von essence (Stift) wurde bei der letzten Sortimentsumstellung leider ausgelistet, ein dunkles, warmes Grün mit feinem Goldglitzer (im Blitzlicht wirkt er irgendwie silbriger). Auf dem kompletten Lid etwas schwierig, da der Cremestift wirklich schnell antrocknet und dadurch schlecht blendbar ist, daher trage ich ihn eher am unteren Wimpernkranz und gern in Kombination mit dem noch folgenden Eyeshadow aus der Comfortzone.

Moss aus der Au Naturel-Palette von Sleek (Übersichtsbild rechts unten; zweiter Lidschatten von oben, linke Reihe) sieht zwischen den bisherigen Lidschatten nicht besonders grün aus, ist aber ein schmutziger Oliv-Khaki-Gold-Ton, der besonders in Kombination mit Brauntönen schön aussieht. Und ja... die Palette sieht aus... wie benutzt halt!









Der nächste Kandidat entstammt einer uralten Palette von P2 (Übersichtsbild links unten; unterster Ton), die es schon lange nicht mehr im Handel gibt und deren Name völlig weggegrabbelt ist. Jedenfalls haben wir es hier mit einem bläulichen Grün mit silbrigen Schimmer zu tun, das auf dem Auge nicht weniger strahlt.

Ein warmes Hellgrün mit leichtem Goldschimmer ist der unbenannte Ton aus der legendären Comfortzone von Wet'n'Wild (Übersichtsbild oben Mitte; zweiter Ton von oben, rechte Reihe). Mag ich zu meinen braunen Augen sehr gern und lässt sich u.a. mit wärmeren Brauntönen oder dunklen Grüns schön kombinieren.

Mein jüngster Zugang in dieser Runde ist der Cremelidschatten von Kiko in der Farbe Exquisite Jasper Green (Übersichtsbild rechts oben), der ähnlich wie Moss kein klassisches Grün, sondern eine dieser schmutzigen Unfarben mit grünlichem Einschlag ist. Seine Stärke ist definitiv der intensive, vielschichtige Schimmer. Mit etwas Geduld kann man ihn solo deckend auf dem Lid tragen, ich verwende ihn allerdings am liebsten als Topper auf Puderlidschatten - auch weil seine Haltbarkeit solo nicht der Hammer ist.





Nun folgen einige der Produkte in Aktion!



Look 1








Auf dem beweglichen Lid der Lidschatten von P2, im Außenwinkel etwas verstärkt mit Faint, mit welchem ich ebenfalls den unteren Wimpernkranz leicht betont habe und ausgeblendet mit Naked 2. Fullface ist nicht, weil ich schlimm verrotzt war, aber zu derartigen Blau-Grün-Tönen trage ich gern Blush und Lippenstift in kühlen Pinknuancen.





Look 2









Den Ton aus der Comfortzone trage ich hier auf dem beweglichen Lid, im äußeren Drittel und am unteren Wimpernkranz zusätzlich etwas Moss und das äußere V habe ich ganz sparsam, da farblich nicht ganz zusammenpassend, mit einem Hauch Shamrock verstärkt. Ausgeblendet wurde alles wie so oft mit Foxy. Zu diesen warmen oder goldigen Grüntönen trage ich meist Blush und Lippenstift in Orangetönen, manchmal auch warme Rosa- oder Korallnuancen.



Ich bin schon gespannt, welche Farbe in der nächsten Runde auserkoren wird, obwohl ich vermutlich im grünen Bereich den größten Fundus habe. Definitiv habe ich beim Schreiben des Posts gemerkt, dass ich die Garden of Eden-Palette von Sleek wirklich dringend brauche. Steht ihr auch so auf Grün? Dann solltet ihr euch in der oben verlinkten Galerie umsehen, das werde ich jetzt auch tun!


So long, 















Weiterlesen...

Extras in der April-Wendy

Guten Tag die Damen,

ich möchte keine der typischen Monatsrückblicke oder -favoriten  einführen, sondern den abgeschlossenen Monat viel mehr dafür nutzen, meinen Konsum zu reflektieren: Was habe ich gekauft, was habe ich geleert, was habe ich besonders häufig benutzt (denn mal ehrlich...monatlich wechselnde Favoriten sind vielleicht....Definitionsfrage?) und euch vielleicht einige Produkte kurz vorzustellen, die noch keinen großen Auftritt hatten.

Auch im April habe ich mich nicht irgendwelchen sinnlosen LE-Räuschen hingegeben und generell fällt meine Gekauft-Liste recht kurz aus. Yay! Dafür fand auf meinem Schminktisch ein Concealer-Massaker statt...Die Reihen meiner teintoptimierenden Produkte lichten sich also langsam.

Kontinuierliches und regelmäßiges Bloggen ist scheinbar nicht so mein Ding, also hau ich raus, wenn ich Lust und Muße habe und - ganz wichtig - zumindest irgendwie verwertbare Bilder hinbekomme. Wobei ich mir hier insbesondere für den Hintergrund von Produktfotos noch mal Gedanken machen muss. Den finde ich derzeit nicht optimal (und irgendwie faltig), ist aber erstmal nur ne Behelfslösung.




Offiziell der Tonne übergeben darf ich

 






...den Löscher von Maybelline in der Farbe Fair, den ich als Under-Eye-Concealer sehr gerne mochte und dessen - für das Drogeriesegment - relativ hoher Preis sich durch seine Ergiebigkeit relativiert. Das Produkt leistet bei leichter Textur eine gute Aufhellung der Augenschatten, kriecht wenig in Fältchen und hielt bei fast täglicher Anwendung etwas mehr als ein Jahr. Werde ich ganz bestimmt irgendwann nachkaufen.


...der Wake Up Concealer von Manhattan, den ich schon ewig besitze und nun endlich platt gemacht habe. Für den gleichen Anwendungszweck gedacht wie der Löscher kommt er gegen meine Augenschatten nicht annähernd so gut an. Allerdings wird in diesem Produkt mehr auf Lichtreflexion als auf Farbe gesetzt, um den aufhellenden Zweck zu erfüllen. Für ganz leichte Schatten möglicherweise eine Überlegung wert (wobei ich meine, dass dieser Concealer unlängst neu formuliert wurde, meine Aussagen beziehen sich also auf die alte Version), wobei ich die Textur seltsam 'glitschig' fand.


...die Camouflage-Cream von Catrice in der hellsten Farbe (010 Ivory). Viele lieben sich, ich wurde mit ihr nie warm. Sie rutschte auf abzudeckenden Stellen herum, ließ sich nicht richtig in meine Haut einarbeiten...für meine Haut ist sie nix, weshalb ich den Mini-Rest jetzt einfach wegtue (zumal sie bestimmt schon drei Jahre alt ist und die Performance mit zunehmendem Alter nicht unbedingt besser wird.)




Dafür neu an Bord sind







...der (die, das?) Stippling Brush von Real Techniques. Einsam lag der Pinsel bei Tk-Maxx herum, etwas günstiger als im Internet noch dazu, also habe ich ihn kurzerhand eingepackt. Als Foundationpinsel funktioniert er - zumindest mit der Matchmaster-Foundation - nicht gut, aber ich habe ihn in letzter Zeit für den Auftrag von Creme-Blush verwendet. Ich werde mit Foundation aber noch ein wenig herumspielen.


...der Primer von Max Factor wird ja überall in den Himmel gelobt, insbesondere was die Verlängerung der Haltbarkeit der Foundation angeht. Ich habe ihn mir unter anderem für eine Hochzeitsfeier, auf die ich eingeladen bin, gekauft; ein Anlass, bei dem man ohne großartige Nachbesserungen lange gut aussehen will. Ich habe ihn erst wenige Male getragen, daher kann ich mich noch nicht positiv oder negativ äußern, ich habe aber einen Testlauf mit ihm in Planung!


...die Catrice Prime and Fine Eyeshadow Base. Ich benutze sonst die Base von Rival de Loop Young, welche auf meinen öligen Schlupflidern jedoch nicht mit enormer Haltbarkeit punkten kann. Außerdem bleibt sie nach dem Auftrag leicht klebrig, was das Blenden von Lidschatten erschwert. Die Base von Catrice trocknet matt und leicht hautfarben an, was das Blenden durchaus angenehmer macht. Ich habe den Eindruck, dass sie etwas besser hält als die Konkurrentin von RdL, aber auch hier hält alles nur ein paar Stunden an Ort und Stelle. Ansonsten mag ich das Gefühl des Applikators auf der Haut nicht, ich kann es nicht genau beschreiben, aber er fühlt sich seltsam an.




v.l.n.r.: Coral Flourish, Bigger Berry, Peach Parfait





...den Color Sensational Lippenstift in der Farbe Coral Flourish von Maybelline. Ich finde die Farbe großartig, ein richtig leuchtendes Korall-Pink, das auf den Bildern etwas orangestichiger aussieht als es tatsächlich ist. Mein Mann hingegen findet die Farbe schrecklich und meint, ich würde aussehen wie eine dieser sonnenstudiogebräunten Frauen - was auch immer er damit meint?! Obwohl das Finish alles andere als matt ist, betont die Farbe Fältchen und trockene Stellen; für mich definitiv ein Lippenstift für gute Lippentage.
Ich mag den Geruch nicht. Er ist nicht so extrem-blumig und langanhaltend wie die Parfumierung des anschließend vorgestellten Color Bomb Tint, aber irgendwie erinnert mich der Duft an die Lippenprodukte aus den 90ern: Bisschen Erdölgeruch, den man versucht, mit Blumenduft zu übertünchen.


...ebenfalls ein Tk-Maxx-Fund ist das Too Faced Color Bomb Lip Tint in der Farbe Bigger Berry. Es handelt sich hierbei um eine aufpolsternde Lippenfarbe, was man direkt nach dem Auftrag an einem recht unangenehmen Kribbeln bis Brennen merkt. Das unangenehme Gefühl verschwindet glücklicherweise nach einigen Minuten und meine Lippen wirken tatsächlich etwas voluminöser. Was allerdings nicht verschwindet, ist die extrem penetrante Beduftung des Produktes. Ich bin da eigentlich nicht sonderlich empfindlich, aber das habe ich selbst mit Schnupfennase gerochen. Farblich haben wir es mit einem dunklen Beerenton zu tun, dessen Haltbarkeit mich nicht vom Hocker gehauen hat. Allerdings habe ich das Tint erst einmal getragen.


...die Lip Butter von Revlon in Peach Parfait ist ein Mitbringsel meiner Mutter aus Großbritannien. Auch hier kann ich kein abschließendes Urteil abgeben, da ich sie erst seit kurzem besitze, aber der erste Eindruck ist positiv: Angenehmes Tragegefühl, sheere peachige Farbe mit goldigem Glitzer (welcher gefühlt nicht so penetrant auf den Lippen zurückbleibt wie beispielsweise der Glitzer in Astors Hug Me) und: kein penetranter Geruch. Juhu! 



Auf Lidern, Wangen und Lippen besonders oft benutzt habe ich


... wieder die Naked Basics von Urban Decay, die ich eigentlich täglich verwende - diesen Monat häufig in Kombination mit C'mon Chameleon von Catrice. Ich bin wirklich froh, dass ich mir die handliche Basics-Palette zu Weihnachten gewünscht habe, ich benutze kein Kosmetikprodukt regelmäßiger.


...auf den Wangen gab es keinen eindeutigen Favoriten, da habe ich mich wild durch meine Sammlung geschminkt. Herauskristallisiert hat sich, dass ich zu Coral Flourish das Catrice-Blush I'm A Survivor aus der Glamazona-LE sehr stimmig finde. Beide habe ich einige Male zusammen getragen.

...da ich dank hartnäckiger Erkältung eher selten gute Lippentage hatte, kam wieder relativ häufig Astors Hug Me oder einfach der Beautifying Lip Smoother von Catrice in der Farbe Cake Pop auf die Lippen.



 

 Besonders interessant fand ich diesen Monat


 ...die Debatte um Aluminiumsalze. Ich sehe das ständige Schüren von Ängsten der Verbraucher sowieso kritisch. Wer auf Aluminiumsalzen in Deos oder anderer Kosmetik verzichten möchte, soll das natürlich tun - keine Frage. Ich finde es nur immer wieder seltsam, wie schnell und teilweise auch ohne Existenz kohärenter Beweisführungen viele Leute auf den Angst-Zug aufspringen, während es ewig dauert, bis sich verschiedene Inhaltsstoffe rehabilitiert haben, auch wenn man hinkende Gegenargumente logisch und wissenschaftlich entkräften kann. Man denke z.B. an Parabene... Zum Thema Aluminiumsalze einmal der - zugegeben polemisch-plakative, aber nichtsdestotrotz lesenswerte - Artikel Agatas (welcher wieder verfügbar sein sollte, sobald Magis Blog seinen Facelift bekommen hat) und der sehr übersichtlich aufgebaute sowie mit einer Unzahl wissenschaftlicher Quellen belegte Beitrag von Adelsblass & Kunterbunt.
 


Wie war euer Beauty-April?






Weiterlesen...